Wie häufig wurde der Schwellenwert für die Information der Bevölkerung überschritten?

Zur Erinnerung: Treten im Verlauf eines Tages Ozonkonzentrationen von 180 µg/m³ und mehr über mindestens eine Stunde auf, wird die Bevölkerung unterrichtet.

In Abbildung 10 ist für alle Stationen die Zahl der Tage im Jahr angegeben, an denen der Schwellenwert überschritten wurde. Auch hier zeichnet sich ab, dass Häufigkeit und Ausmaß der "Ozonepisoden" mit Ausnahme des Hitzerekordjahres 2003 abnehmen.

Während zum Beispiel 1990 an den Messstationen die 180 µg/m³-Marke je nach Standort noch an 8 bis 19 Tagen im Jahr überschritten wurde, nahm in den folgenden Jahren die Häufigkeit dieser hohen Werte trotz ausgeprägter Schönwetterperioden spürbar ab. 2005 traten an fünf Messstandorten keine Überschreitungen mehr auf, an den übrigen Stationen wurde der Schwellenwert nur noch an maximal 8 Tagen überschritten. 1990 wurden im Mittel 10,6 Überschreitungstage pro Station verzeichnet, 1998 waren es 4,2 Tage und 2005 nur noch 2,8 Tage pro Station.

Schaubild: Anzahl der Überschreitungstage der Informationsschwelle 180 Mikrogramm pro Jahr von 1990 bis 2005
Abbildung: Anzahl der Überschreitungstage der Informaitonsschwelle 180 µg/m³ pro Jahr von 1990 bis 2005