Beurteilungswerte

Die Richtlinie 2002/3/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Februar 2002 über den Ozongehalt in der Luft wurde in nationales Recht in die Neununddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen) umgesetzt. Mit der 39. BImSchV vom 02. August 2010 (BGBl. Jahrgang 2010 Teil I Nr. 40) wurden die Schwellenwerte und Zielwerte zur Beurteilung von Belastungssituationen durch bodennahes Ozon festgesetzt.

Ozon Mitteilungszeitraum Schwellenwert
Informationsschwelle 1-Stunden-Mittelwert 180 µg/m³
Alarmschwelle 1-Stunden-Mittelwert
 
240 µg/m³
Schutzziel Mitteilungszeitraum Zielwert für 2010
Zielwert für den Schutz der menschlichen Gesundheit Höchster 8-Stunden-Mittelwert eines Tages (darf an höchstens 25 Tagen pro Kalenderjahr überschritten werden), gemittelt über drei Jahre 120 µg/m³
Zielwert für den Schutz der Vegetation AOT40*) berechnet aus 1-Stunden-Mittelwerten von Mai bis Juli, gemittelt über 5 Jahre
 
18.000 µg/m³
Schutzziel Mitteilungszeitraum Langfristziel
Langfristiges Ziel für den Schutz der menschlichen Gesundheit Höchster 8-Stunden-Mittelwert eines Tages während eines Jahres 120 µg/m³
Langfristiges Ziel für den Schutz der Vegetation AOT40*) berechnet aus 1-Stunden-Mittelwerten von Mai bis Juli 6.000 (µg/m³) h

 
*) AOT40, genaue Berechnung siehe Verwendete Abkürzungen und Begriffe.