Messobjekte und Messverfahren

Die Konzentrationen der einzelnen Messobjekte werden mit folgenden Messverfahren vermittelt:
 
Messobjekt Messverfahren Hersteller Gertetyp Richtline/
Eignungsprfung
Schwefeldioxid
(SO2)
UV-Fluoreszenz Horiba Europa APSA 360 TV Rheinland
Nr: 936/805008
Stickstoffdioxid
(NO2)
Stickstoffmonoxid
(NO)
Chemolumineszenz Horiba Europa APNA 360
APNA 370
UBA-Testbericht 24/96
TV Rheinland Group
Nr. 936/212 0464/C
vom 07.07.2006
Kohlenwasserstoffe
(CnHm)
Flammenionisation Horiba Europa APNA 360
APNA 370
UBA-Testbericht 25/97
Kohlenmonoxid
(CO)
nicht-dispersive Infrarotabsorption Horiba Europa APMA 360 UBA-Prfbericht 22/96
PM10 radiometrische Massenkonzentrations­bestimmung

Nephelometer und C14 Beta-Abschwchung
Thermo Electron
System Frieseke &
Hpfner

Thermo Fisher
Scientific
FH 62 I-R
 
 

SHARP5030
DIN EN 12341
TV Bayern
Nr. 24022605 12/00

TV Rheinland GmbH
Nr.936/21203481/A
vom 06.12.2006
PM2,5 Nephelometer und C14 Beta-Abschwchung Thermo Fisher
Scientific
SHARP5030 TV Rheinland GmbH
Nr.936/21203481/B
vom 06.12.2006
Ru Mehrwinkel-Photometer Thermo Electron MAAP5012  
Ozon (O3) UV-Absorption Horiba Europa APOA 360
 
APOA 370
TV Rheinland
Nr. 936/805008
TV Rheinland Group
Nr. 936/212 0443/A
vom 05.01.2006
Benzol (C6H6) Passivsammlung Thermodesorption Gaschromatografie mit FID PerkinElmer TurboMatrix 650
ATD Clarus 680 GC
DIN EN 14662-4
Und VDI 2100/3
Innenansicht der Messstation
Innenansicht Luftmessstation

Die berprfung der SO2-, und NO2-, und CnHm-Messgerte erfolgt in der jeweiligen Station mittels Permeationsrhrchen und Null-Luft hergestellte Kalibriergase, deren Konzentration aus der gravimetrisch bestimmten Permeationsrate ermittelt werden. Fr die NO-Messung wird ein NO2-Prfgas konvertiert. Die berprfung der CO-Messgerte erfolgt durch zertifizierte CO-N2-Gemische aus Druckgasflaschen. Die O3-Messgerte werden ab April 1995 im Prflabor nach einem UV-photometrisch kontrollierten Prfgas gem VDI 2468, Blatt 6, eingestellt (Basisverfahren). Die Kalibrierung der O3-Gerte vor Ort erfolgt durch Vergleich mit einem zuvor im Prflabor justierten Messgert. Bis Mrz 1995 erfolgte die Kalibrierung nach der KJ-Methode (VDI 2468, Bl. 1).

Die Ozon-Konzentration wird ab dem 24.07.1995 gem der EU-Richtlinie 92/72 EWG auf 20C (293K) und auf Normaldruck von 1013 hPa bezogen.

Die Konzentrationswerte der gasfrmigen Messobjekte werden seit 1. Januar 2000 auf 20 C  (293K) Normaldruck von 1013 hPa bezogen.