Aufgaben und Aufbau des Luftmessnetzes

Messnetzzentrale
Messnetzzentrale

Waldmessstation Pfälzerwald - Hortenkopf
Waldmessstation Pfälzerwald - Hortenkopf

Verkehrsmessstation Kaiserslautern
Verkehrsmessstation Kaiserslautern

Das Landesamt für Umwelt Rheinland-Pfalz betreibt im Auftrag des Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten seit 1978 das Zentrale Immissionsmessnetz - ZIMEN - für Rheinland-Pfalz.
Das ZIMEN besteht aus 27 Messstationen, die von einer Messnetzzentrale in Mainz aus telemetrisch betreut werden.

Es hat die Aufgabe, in Städten und Waldgebieten des Landes die Luftqualität fortlaufend zu überwachen und die langfristige Entwicklung der Luftschadstoffe zu ermitteln. In Städten mit hohem Verkehrsaufkommen wurden straßennahe Luftmessstationen zur Überwachung der Immissionen des Kfz-Verkehrs eingerichtet.

Das ZIMEN dient auch zur Überwachung der Ozonkonzentrationen und damit der aktuellen Information der Bevölkerung über die Überschreibung der Grenzwerte der Ozon-Konzentration in Rheinland-Pfalz.

Das Messnetz ZIMEN ist ein zentral gesteuertes Echtzeitsystem. Die Messgeräte werden von einem stationsinternen Rechner kontrolliert. Die Messergebnisse sind durch telemetrische Übertragung in die Messnetzzentrale in Mainz sofort als Konzentrationseinheiten verfügbar. Dadurch liegen kurzfristig Informationen über den aktuellen Zustand der Messsysteme vor und auch für ggf. schnelle Störungsbehebungen.